AUSSCHREIBUNGEN

Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ schreibt startsocial den 17. bundesweiten Wettbewerb für ehrenamtliches Engagement aus. Bis zum 28. Juni 2020 können sich soziale Initiativen für eines von 100 startsocial-Stipendien bewerben. Mitmachen können alle Akteur*innen, die soziale Probleme oder Herausforderungen mit Hilfe von Ehrenamtlichen thematisieren. Sowohl bereits bestehende soziale Organisationen und Projekte als auch neue Konzepte und Ideen können am Wettbewerb teilnehmen.

Mehr unter https://startsocial.de/aktuelles/2020-04/17-startsocial-wettbewerb-bis-28-juni-als-soziale-initiative-bewerben

Gefördert werden deutsche Veranstalter*innen, die französische Gastspiele organisieren. Anträge können das ganze Jahr über eingereicht werden, wobei drei Abgabefristen gesetzt sind: 30. Oktober 2019, 28. Februar 2020 und 30. Juni 2020. Ferner ist für 2020 ein Fokus auf den Bereich Objekt-, Figuren- und Puppentheater geplant.

Mehr unter https://www.institutfrancais.de/kultur/theater-tanz/gastspiele-produktion

Der Wettbewerb soll dazu beitragen, die Vielfalt der Natur zu dokumentieren. Die Uploadphase des Fotowettbewerbs läuft vom 1. Mai bis zum 30. Juni 2020.

Eingereicht werden sollen Bilder von Nationalparks, Biosphärenreservaten, Naturschutzgebieten, Landschaftsschutzgebieten, Naturdenkmälern, Naturparks, ausgewiesenen Geotopen, geologischen Objekten in zertifizierten Geoparks, Bannwäldern oder Naturerlebnisräumen gesammelt werden.

Eine Jury wird die besten Bilder für Deutschland auswählen, von denen die ersten beim internationalen Wettbewerb teilnehmen werden. Die Fotografen der bestplatzierten Fotos erhalten einen Preis.

Mehr unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wiki_Loves_Earth_2020/Deutschland

Mit dem Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreis sollen Ideenfindung, Stoffentwicklung und Drehbuch-Schreibkompetenz als wichtige Bausteine bei der Planung eines Films in den Fokus gestellt und als kreative Leistung von jungen Filmtalenten gewürdigt werden. Eingereicht werden können alle Genres, Längen und Filmarten. Bewertet werden Originalität, Schreibstil und Struktur. Der Bewerbungsschluss ist am 1. Juli 2020.

Mehr unter https://drehbuchfestival.up-and-coming.de/drehbuch_festival_2020/drehbuchpreis_2020.1064.0.0.html

Wir fördern Projekte in den Bereichen Journalismus, Kunst und Soziales. Zusätzlich vergeben wir einmal jährlich Stipendien für Nachwuchsjournalist*innen. Sie können bei uns jederzeit einen Antrag auf Förderung einreichen. Im Bereich Kunst und für journalistische Stipendien ist die nächste Einreichfrist der 1. Juli 2020.

Mehr unter https://rudolf-augstein-stiftung.de

Gesucht werden ehrenamtliche Projekte, die digital oder mit digitaler Unterstützung realisiert werden. Beispiele hierfür sind die Koordinierung und Vermittlung von Ehrenamtlichen über soziale Netzwerke, digitale Ansätze der Vorstandsarbeit im Verein, digitale Formate der Fort- und Weiterbildung, Bildungsangebote für den Umgang mit digitalen Medien, eine selbst entwickelte App, eine interaktive Website für den Verein oder auch Formen des Online-Volunteering wie die Mitarbeit an einer Online-Enzyklopädie. Die zehn besten Projektideen werden mit jeweils 1.000 € prämiert. Einsendeschluss ist der 3. Juli 2020.

Mehr unter https://wir-tun-was.rlp.de/de/anerkennung/ideenwettbewerb-ehrenamt-40

Beltz & Gelberg lädt zum 20. Mal Autorinnen und Autoren ein, sich um den Peter-Härtling-Preis zu bewerben. Ab sofort werden wieder die besten Manuskripte für ein Kinder- oder Jugendbuch in deutscher Sprache, die sich an Leser oder Leserinnen im Alter von 10 bis 15 Jahren richten, gesucht.

Eingereicht werden können Prosatexte, die sich erzählend, unterhaltend, poetisch und phantasievoll an der Wirklichkeit der Kinder oder Jugendlichen orientieren. Bilderbuchtexte, Gedichte und ähnliche Kurztexte werden nicht berücksichtigt. Das Manuskript muss in deutscher Sprache abgefasst sein. Der Roman/die Erzählung muss bisher unveröffentlicht sein und darf noch nicht unter Vertrag stehen. Der Peter-Härtling-Preis ist mit 3.000,- Euro dotiert. Beltz & Gelberg wird das preisgekrönte Manuskript in seinem Programm als Buch veröffentlichen. Bewerbungsschluss ist der 9. Juli 2020.

Mehr unter https://www.beltz.de/kinder_jugendbuch/aktuelles/ausgezeichnet/peter_haertling_preis.html

Der open mike fördert den literarischen Nachwuchs und bietet jungen Autorinnen und Autoren eine Bühne, bringt sie in Kontakt mit der literarischen Öffentlichkeit und dient der Netzwerkbildung. Der open mike unterstützt junge Talente nachhaltig und hilft ihnen, eine eigene literarische Stimme zu entwickeln. Er ist mit insgesamt 7.500 EUR dotiert.

Am open mike teilnehmen können junge deutschsprachige AutorInnen, die nicht älter sind als 35 Jahre (Stichtag 13.07.2020) und weder eine eigenständige literarische Buchpublikation (betrifft auch E-Books) noch einen Vertrag bezüglich einer Buchpublikation mit einem Verlag abgeschlossen haben. Eingereicht werden kann entweder Prosa (z.B. Kurzprosa, Erzählung oder ein in sich geschlossener Romanauszug) oder Lyrik, deutschsprachig oder übersetzt. Bewerbungsschluss ist der 13. Juli 2020.

Mehr unter https://www.haus-fuer-poesie.org/de/open-mike/28/ausschreibung

Wir glauben an die Kraft der Künste. Deshalb unterstützt „The Power of the Arts“ Initiativen und Institutionen, die sich mit Hilfe der Kultur für eine offene Gesellschaft einsetzen. Ausgezeichnet werden Projekte und Konzepte – aus den Sparten Musik, Theater, Kunst, Tanz, Literatur, Film und angewandte Künste – die sich mittels der Kultur für soziale und kulturelle Gleichberechtigung einsetzen und Barrieren abbauen, um die Verständigung aller Menschen zu fördern. „The Power of the Arts“ richtet sich an Projekte, die sich für berufliche und gesellschaftliche Teilhabe einsetzen sowie Bildungsmöglichkeiten und wirtschaftliche Chancen stärken. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2020.

Mehr unter www.thepowerofthearts.de

Wir suchen junge Solist*innen, Duos oder Bands zwischen 11 und 21 Jahren mit ihren selbst geschriebenen Songs in allen Sprachen und Stilrichtungen.

Eine unabhängige Musiker*innen-Jury wählt die Musiker*innen für die Teilnahme am diesjährigen Treffen junge Musik-Szene aus. Mit der Auswahl ist der Wettbewerb abgeschlossen. Der Preis ist die Einladung nach Berlin vom 25. bis 30. November mit der Übernahme aller Kosten. Hier werden die ausgewählten Songs in einem gemeinsamen Konzert gespielt und es gibt jede Menge neue Impulse in Workshops, Gesprächen und Jam-Sessions. Bewerbungsschluss ist am 31. Juli 2020.

Mehr unter https://www.berlinerfestspiele.de/de/treffen-junge-musik-szene/start.html

Die Stiftung vergibt Förderungen für die Umsetzung herausragender Ideen und Projekte in den Bereichen Wissenschaft, Lehre, Bildung und Erziehung, Kunst, Denkmalpflege und Pflege und Erhaltung von Kulturwerten. Antragsberechtigt sind ausschließlich inländische steuerbegünstigte Körperschaften und inländische Körperschaften des öffentlichen Rechts zur Verwendung für steuerbegünstigte Zwecke. Bewerbungsschluss ist der 01.08.2020.

Mehr unter www.wuestenrot-stiftung.de/foerderantraege

Die Künstler*innenförderung der Initiative Musik richtet sich an Solokünstler*innen und Bands, die in Deutschland leben. Gefördert wird ein breites Genrespektrum: neben Rock, Pop, Jazz und Hip-Hop auch Metal, experimentelle und elektronische Musik. Die Initiative Musik unterstützt mit diesem Förderprogramm insbesondere Newcomer*innen dabei, auf dem deutschen sowie dem internationalen Markt Fuß zu fassen. Gemeinsam mit ihren wirtschaftlichen Partnerunternehmen können Musiker*innen finanzielle Unterstützung für Albumproduktionen und -veröffentlichungen sowie für Konzerttourneen beantragen. Anträge für die 51. Förderrunde (Projektzeitraum 28. September 2020 bis 27. September 2021) können bis 11. August 2020, 18 Uhr, eingereicht werden.

Mehr unter https://www.initiative-musik.de/foerderprogramme/kuenstler

Mit dem von der Landesregierung Rheinland-Pfalz initiierten Programm wird Kulturschaffenden des Landes Rheinland-Pfalz im Rahmen einer Kooperation mit interessierten Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Jugendzentren, Vereinen oder anderen Institutionen die Möglichkeit geboten, Projekte aus dem Bereich der kulturellen Bildung mit Kindern und Jugendlichen zu gestalten.

Bis zum 21. August 2020 können Künstler*innen nun Projektideen beim Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur einreichen. So sie von einer Jury positiv beschieden werden, können dann Kooperationen im ersten Halbjahr 2021 mit o.a. Einrichtungen verabredet werden.

Mehr unter http://kulturland.rlp.de/fileadmin/kulturland/Kultur_vermitteln/JeKiKu/Anschreiben_Verfahren.pdf

Die AG „Grenzüberschreitungen“ der Global Young Faculty schreibt einen Fotowettbewerb für Fotografiestudierende und -auszubildende sowie andere interessierte Young Professionals mit einem Preisgeld von bis zu 3.000 Euro aus. Mit diesem Fotowettbewerb soll ausgelotet werden, wie Grenzen sich zeigen, was sie bedeuten und was es heißt, sie zu überschreiten. Dabei wird bewusst offen gelassen, auf welchen Begriff von „Grenze“ sich die Beiträge beziehen. Es stellt sich die Frage, was wir bildlich darstellen können, wenn die meisten Grenzen überhaupt nicht sichtbar sind. Bewerbungsschluss ist der 31. August 2020.

Mehr unter https://www.global-young-faculty.de/grenzueberschreitungen

Der Fonds Darstellende Künste hat ein Sonderförderprogramm entworfen, das Projektvorhaben in den diversen Feldern der Darstellenden Künste unterstützt, die sich mit Künstlicher Intelligenz auseinandersetzen.

ZIELGRUPPE: Freie Darstellende Künste. Tanz, Theater, Performance, frei produzierende Künstler*innen und Ensembles, die bundesweit bzw. bundesländerübergreifend agieren sowie langjährige Arbeitserfahrungen mit ästhetischen Formaten vorweisen können und sich 2020/21 mit dem Thema KI im Sinne der Ausschreibung beschäftigen.

Gesucht werden konzeptionell wie ästhetisch bemerkenswerte Vorhaben sowie die Bereitschaft zum Wissenstransfer im Rahmen von Austausch wie auf einem vom Fonds geplanten Symposium. Bewerbungsschluss ist am 1. September 2020.

Mehr unter https://www.fonds-daku.de/sonderprogramm-autonom/?fbclid=IwAR3eXQo_IpOjiImTzZKD9QgFiG-s6LHcWD7VllfJBjObXMJMTm4VErvqy78

Der Wettbewerb wird als Konzeptions- und Umsetzungsförderung für Kunstprojekte ausgeschrieben. „Die Corona-Pandemie ist eine große Herausforderung für die Kulturszene und hat die Kunst und Kultur vor besondere Herausforderungen gestellt. Veranstaltungen konnten nicht durchgeführt werden, Aufträge sind weggebrochen. Der Interregionale Kulturpreis des Vereins Kulturraum Großregion leistet mit seinem Preisgeld einen Beitrag, Kulturschaffende grenzüberschreitend zu stärken und ihre kulturelle Arbeit unter den neuen Rahmenbedingungen zu unterstützen.

Wir wollen diese Künstlerinnen und Künstler ermutigen, kreativ mit den Auswirkungen der Pandemie umzugehen. Künstlerinnen und Künstler werden bei der Einrichtung neuer kultureller Formate gefördert, insbesondere auch bei Projekten, die für den digitalen Raum konzipiert werden,“ sagte Kulturminister Konrad Wolf. Die Ausschreibung richtet sich an frei produzierende Künstlerinnen und Künstler, Ensembles, Vereine, Einrichtungen und Strukturen aus den Bereichen Bildende Kunst, Tanz, Schauspiel, Performance, Neue Medien, Musik, Musiktheater, Kinder-und Jugendtheater, Literatur und Straßenkunst, die in der Großregion leben und arbeiten.

Mit dem Preis sollen fünf Konzeptideen ausgezeichnet werden, die mindestens mit Partnern aus zwei unterschiedlichen Regionen an einem Thema arbeiten. Dabei kommen ausschließlich Konzepte in Frage, die für ein deutsch-und französischsprachiges Publikum gleichermaßen zugänglich sind. Die Bewerbungsfrist endet am 15. September 2020.

Mehr unter http://kulturland.rlp.de/de/aktuelles/detail/news/detail/News/interregionaler-kulturpreis-in-der-grossregion-ausgeschrieben/?no_cache=1&cHash=5913d841702771ce7f637c9efd03f226

Mit dem Förderprogramm „Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Deutschland“ unterstützt der Bund ab 2020 deutschlandweit Investitionen in den Erhalt und die Weiterentwicklung national bedeutsamer Kultureinrichtungen.

Der Bund stärkt gemeinsam mit den Ländern die kulturelle Infrastruktur der einzelnen Regionen in Deutschland und trägt dazu bei, auch abseits der Metropolen gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen. Deshalb unterstützt die Staatsministerin für Kultur und Medien in ganz Deutschland national bedeutende Kultureinrichtungen und Institutionen, die prägend für das nationale Kulturerbe sind, mit dem Programm „Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Deutschland“ (INK).

Ausgestattet mit einem jährlichen Volumen von bis zu 20 Millionen Euro, bietet es den geförderten Einrichtungen ab 2020 vielfältige Unterstützung etwa für dringend notwendige Sanierungsarbeiten oder Neubauten, wobei Aspekte der Nachhaltigkeit – insbesondere zur Verbesserung des ressourcenschonenden Betriebs – besonders berücksichtigt werden. Der Bundesanteil beträgt grundsätzlich bis zu 50 Prozent der Projektausgaben. Die Bundesmittel werden durch die Bundesländer kofinanziert, aber auch durch Kommunen und Dritte. Die Antragsstellung erfolgt über die jeweils für Kultur zuständige oberste Landesbehörde. Keine Antragsfristen angegeben.

Mehr unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/kultur/bund-startet-neues-foerderprogramm-1688588

Antragstellung über die Länderministerien: https://www.kmk.org/kmk/mitglieder.html