AUSSCHREIBUNGEN

Kleine Mittel, große Wirkung: das Programm Interreg V A Großregion (Teile von Rheinland-Pfalz, Saarland, Luxemburg, Wallonien, Lothringen) startet einen Aufruf zur Einreichung von Mikroprojekten für kleine Strukturen mit wenig oder gar keiner Erfahrung im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Ziel solcher kleinen, bürgernahen Projekte ist es, grenzüberschreitend die Begegnung und den Austausch zwischen Bürgern, Vereinen, Organisationen, Besuchern und öffentlichen Einrichtungen anzuregen.

Durch die Förderung von bürgernahen grenzüberschreitenden Aktivitäten, wie z.B. die Organisation von Events, die Entwicklung von gemeinsamen Initiativen und Instrumenten usw., soll…
• das Bewusstsein für die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg verbessert,
• die Wahrnehmung und das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Grenzregion gestärkt,
• sowie schließlich die Lebensqualität der Einwohnerinnen und Einwohner des Programmgebietes erhöht werden.

Der maximale Förderbetrag aus dem Programm Interreg V A Großregion beträgt 25.000 € bei einem festen Fördersatz von 90 % der Gesamtkosten des Mikroprojekts. Der zweite Aufruf für Mikroprojekte wird vom 19. Oktober bis zum 27. November 2020 stattfinden.

Mehr unter http://www.interreg-gr.eu/de/mikroprojekte

Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die bereits ein von ihnen nicht selbst finanziertes eigenständiges literarisches Buch in einem deutschsprachigen Verlag veröffentlicht haben. Veröffentlichungen in Anthologien oder Literaturzeitschriften sind damit nicht gemeint. Bewerbungsschluss ist am 30. November 2019.

Mehr unter https://deutscher-literaturfonds.de

Kulturstaatsministerin Monika Grütters und die Kulturstiftung der Länder haben einen neuen Preis für digitale kulturelle Bildung ins Leben gerufen. Ziel ist es, mit der Auszeichnung „KULTURLICHTER – Deutscher Preis für kulturelle Bildung“ die Umsetzung erfolgversprechender Konzepte auf diesem Gebiet zu fördern. Der Preis soll zudem den Austausch und den Wissenstransfer im Bereich kulturelle Vermittlung verstärken. Ab 03.08.2020 können sich Kultureinrichtungen und -akteurinnen und -akteure, die ein innovatives Bildungsprojekt umsetzen möchten, bewerben. Ein Bewerbungsschluss ist noch nicht angegeben.

Im Rahmen des Wettbewerbs werden drei Auszeichnungen vergeben: KULTURLICHTER – Preis des Bundes, KULTURLICHTER – Preis der Länder (beide Preise sind mit jeweils 20.000 Euro dotiert) sowie KULTURLICHTER – Preis des Publikums (undotiert).

Mehr unter https://kulturlichter-preis.de

Mit dem Zukunftspreis für Kulturpolitik KULTURGESTALTEN will die Kulturpolitische Gesellschaft e.V. alle zwei Jahre im Rahmen des Kulturpolitischen Bundeskongresses herausragende Praxisbeispiele zukunftsweisender Kulturpolitik in Deutschland würdigen. Die Initiative wird gefördert von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM).

Ausgezeichnet werden sollen Akteur*innen und Projekte, die sich in ihrer Arbeit progressiv und mutig gesellschaftlichen Herausforderungen stellen und innerhalb ressort- oder disziplinübergreifender Arbeitszusammenhänge neuartige Ansätze kultureller Praxis entwickeln. Der Preis möchte die öffentliche Aufmerksamkeit auf diejenigen Akteur*innen richten, die sich mit Themenkomplexen von gesellschaftlicher Relevanz auseinandersetzen, den Anspruch haben, neue Zielgruppen zu erreichen, und deren Handeln einen möglichen Modellcharakter für andere Projekte der Kulturpolitik bzw. Kulturplanung aufweisen. Ein wichtiges Augenmerk liegt daher auf der Innovationsfähigkeit der Ansätze.

Der Zukunftspreis wird das erste Mal während des 11. Kulturpolitischen Bundeskongresses im Mai 2021 vergeben. Bewerbungsfrist ist der 30.11.2020.

Mehr unter https://kupoge.de/kulturgestalten

„Kultur ist nicht alles. Aber alles ist nichts ohne Kultur. Deswegen wollen wir die Kultur stärken und für die Krisenzeit Möglichkeiten schaffen, Kultur stattfinden zu lassen“, erklärten Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Kulturminister Konrad Wolf heute in einer Pressekonferenz in Mainz. Mit einem 15,5 Millionen Euro umfassenden 6-Punkte-Programm wird die Landesregierung die Kulturlandschaft in Rheinland-Pfalz unterstützen. Das Programm soll neue Impulse für Kulturaktivitäten setzen, die auch in Zeiten von Kontaktbeschränkungen ihr Publikum finden.

So vergibt das Land Projektstipendien: Künstlerinnen und Künstler sowie Ensembles können einmalig 2.000 Euro erhalten, um neue künstlerische Arbeiten auf den Weg zu bringen. Auch Kultureinrichtungen, Programmkinos und Vereine erhalten finanzielle Unterstützung, um ihre Existenz zu sichern und die Arbeit fortzuführen. Ein Investitionsprogramm von einer Million Euro soll die digitale Infrastruktur und die Arbeit mit Neuen Medien in der Kulturszene ausbauen. Die Bewerbungsphase für die 6 Maßnahmen ist gestartet. Der Bewerbungsschluss ist je nach Maßnahme unterschiedlich, bei Maßnahme 3 „Kulturvereine“ spätestens bis 01.12.2020.

Mehr unter https://www.fokuskultur-rlp.de

Kurzgeschichten oder Essays zu Klimawandel und Umweltthemen gesucht! Mitmachen am Umwelt-Schreibwettbewerb Zeilengrün können Nachwuchsautorinnen und -autoren zwischen 12 und 26 Jahren. Gefragt sind Beiträge, die aufrütteln, zum Nachdenken anregen oder hoffnungsvolle Zukunftsszenarien skizzieren. Bis 8. Dezember 2020 können Beiträge eingereicht werden.

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden mit Geldpreisen im Wert von insgesamt 2.000 Euro sowie Buchpreisen belohnt. Ausgewählte Beiträge des Wettbewerbs werden online veröffentlicht. Ausgerichtet wird der Wettbewerb vom Online-Magazin LizzyNet. LizzyNet richtet sich insbesondere an Mädchen und junge Frauen, die sich über Politik, Umwelt und Themen aus Forschung und Wissenschaft informieren und austauschen möchten, gerne schreiben und mitgestalten wollen. Zeilengrün wird im Rahmen der Verbändeförderung von Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium gefördert.

Mehr unter https://www.bmu.de/veranstaltung/umwelt-schreibwettbewerb-zeilengruen

Der vom Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) initiierte Wettbewerb um den Datenschutz Medienpreis (DAME) geht ins vierte Jahr. Medienschaffende und Kreative können bis zum 10. Dezember 2020 Beiträge für die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung einreichen.

Ab sofort können sich Film- und Medienschaffende, YouTuber, Kreative, JournalistInnen, Verbände und Initiativen für den Datenschutz Medienpreis – kurz: DAME – 2020 bewerben. Prämiert werden Medien-Beiträge, die Datenschutz anschaulich und verständlich erklären und dabei zugleich die Themen und Sprache ihrer Zielgruppe treffen. Auch Jugendliche oder Schüler-Gruppen können sich bewerben. Zugelassen sind Beiträge aller Mediengattungen und -formen in deutscher Sprache, seien es lange oder kurze Filme, Reportagen, Print- und Hörfunkbeiträge, Songs, Medienplattformen, Video-Clips oder Animations-Beiträge.

Mehr unter https://www.bvdnet.de/datenschutzmedienpreis

Mit dem Förderprogramm KULTUR.GEMEINSCHAFTEN wollen Kulturstaatsministerin Monika Grütters und die Kulturstiftung der Länder die Digitalisierung im Bereich der Kultur weiter voranbringen. Kleinere, auch ehrenamtlich geführte Kultureinrichtungen und Projektträger werden bei der Entwicklung digitaler Angebote unterstützt. Insgesamt elf Millionen Euro stehen für das Programm zur Verfügung. Eine Bewerbung ist ab dem 15. September 2020 möglich. Ein Bewerbungsschluss ist nicht angegeben.

Mehr unter https://www.kulturstiftung.de/kultur-gemeinschaften

Die gemeinnützige AG PHINEO hat einen Corona-Hilfsfonds für von Corona wirtschaftlich betroffene gemeinnützige Organisationen ins Leben gerufen. Ob Sportvereine, Kultureinrichtungen, Obdachlosenhilfe, Nachbarschafts-, Bildungs- oder Jugendprojekte – wer coronabedingt in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät, mehrheitlich privat finanziert ist und eine grundsätzlich wirkungsorientierte Arbeit belegen kann, ist berechtigt, Fördermittel über den Fonds zu beantragen. Gefördert wird zunächst einmalig, bis maximal zum 31. Dezember 2020.

Mehr unter https://www.phineo.org/projekte/corona-hilfsfonds

Kernstück des Programms ist die Produktionsförderung, die den Kinder- und Jugendtheatern Kooperationsmöglichkeiten eröffnet, die neue Dimensionen der Zusammenarbeit erproben und die im Rahmen der regulären Budgets nicht realisierbar wären. Gefördert werden Produktionen mit Künstler*innen, die bislang noch nicht bzw. kaum im Kinder- und Jugendtheater aktiv waren, Koproduktionen mit freien Gruppen oder internationalen Partnerinnen und Partnern sowie innovative spartenübergreifende Vorhaben. Kinder- und Jugendtheater sollen durch diese Förderung die Möglichkeit bekommen, modellhafte und attraktive Vorhaben zu entwickeln und umzusetzen und darüber auch mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die Qualitäten des Kinder- und Jugendtheaters zu erzielen. Antragsberechtigt im Bereich Produktionsförderung sind Kinder- und Jugendtheater, Mehrspartentheater, Junge Tanzhäuser sowie Junge Opern mit eigener Spielstätte.

Daneben fördert das Programm auf mehreren Ebenen den fachlichen Austausch und kritischen Diskurs über aktuelle, auch internationale Neuansätze und Perspektiven der Kinder- und Jugendtheater sowie die theaterjournalistische Berichterstattung über Kinder- und Jugendtheater. Antragsfristen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Mehr unter https://www.kulturstiftung-des-bundes.de/de/projekte/buehne_und_bewegung/detail/jupiter_darstellende_kuenste_fuer_junges_publikum.html

Regelmäßige Förderungen